Geschichte

Miss Charlotte Garrigue, die weiße Rose von Brooklyn

Charlotte ist am 20. November 1850 in Brooklyn, New York geboren. Sie war begabt, gebildet, und prinzipienfest. Ihr  Vater hat bei ihr eine Interesse an der deutschen Kultur erweckt.
Das war ein Grund, warum hat sie an der Leipziger Hochschule für Musik in 70.
Jahren des 19. Jhdts. studiert.
Die Stadt war zu dieser Zeit eine der wichtigsten kulturellen und geistlichen Zentren Deutschlands. Sie wohnt bei Frau Augusta Göring, die eine ruhige familiäre Pension betreibt.
Hier trifft sie Tomáš Masaryk.

 

Tomáš Masaryk, der Philosophiestudent

Tomáš Masaryk stammte aus Mähren. Er war charismatisch, ambitioniert und er studierte
in Wien. Sein Plan für einen einjährigen Doktorandenaufenthalt an der Universität in Leipzig entstand im Frühjahr 1876. Grund dafür waren die zahlreichen Spuren, die große deutsche Persönlichkeiten in dieser Stadt hinterlassen hatten. Masaryk nimmt rege am Leipziger Gesellschaftsleben teil und besucht Galerien und Konzerte im Gewandhaus. In Frau Göring Pension wird er Charlotte kennenlernen. Die junge Amerikanerin begeistert ihn. Er hat nicht gehofft, daß er so eine außergewöhnliche Frau trifft.

 

Die Verwicklung

Tomáš hatte sich entschlossen, seine Liebe zu Charlotte während einer romantischen Bootsfahrt auf der Pleiße nahe Connewitz zu bekennen. Die Liebeserklärung ist aber für diesen Augenblick gescheitert. Beim Verlassen des Bootes rutschte Frau Göring aus und geriet sofort unters Wasser. Tomáš sprang ihr augenblicklich hinterher, riskierte dabei sein Leben und rettete
die Frau. Seine Tat hat jedoch auf Charlotte keinen Eindruck gemacht.
Sie hat es kommentiert: “Denken Sie nicht, dass Sie mich damit beeindruckt hätten!
Jeder anständige Mensch hätte schließlich so gehandelt.”

 

Die Katharsis

Die Abfahrt von Charlotte nähert sich. Masaryk bittet sie
zu heiraten. Aber sie war erschrocken. Einige Tage waren
die beiden in schrecklicher Aufregung. Am 10. August 1877 haben sich endlich in den Bergen in der Nähe
der mittelalterlichen Burg Elgers verlobt.
Masaryk folgt Charlotte in die USA durch
stürmischen Atlantik am Borddes Überseedampfers Herder.
Eines Nachts weckt die Passagiere eindringendes Wasser. Alarm. Panik.
Masaryk beweist einen kühlen Kopf: Er findet heraus, daß nur ein Kessel geplatzt ist und er kann die Passagiere beruhigen. Der Dampfer Herder ist jedoch auf seiner Rückfahrt gesunken.

Aber dies ist nur der Anfang ihrer dramatischen Erlebnisse in ihrem Lebensverlauf.
Nach der Heirat erwarten die Eheuleute im Böhmen Swierigkeiten und Problemen.
Tomáš Garrigue Masaryk kämpft gegen Vorurteile und Abergaluben in der tschechischen Nation und gleichzeitig für eine politische Unabhängigkeit der Tschechen gegen die kaiserliche
und königliche Österreichisch-Ungarische Monarchie. Charlotte wurde von tschechischen Nationalisten nicht willkommen angenommen, selbst wenn sie sich für tschechische Politik interessiert. Während des Ersten Weltkrieges bleibt sie im Lande allein.

Das Finale

T.G.Masaryk im Jahre 1914 flüchtet vor der Verhaftung
ins Exil nach Russland. Die k.und k. Monarchiebehörden haben
ihn als Landesverräter zur Todesstrafe verurteilt.

Wenn sie ihn nicht fangen konnten, rechen sie sich mit
der Verhaftung und Internierung seiner Tochter Alice.
Der Sohn Herbert starb, nachdem er sich während der Hilfe
für Kriegsflüchtlinge aus Galizien angesteckt hat.

Charlotte unterstützt ihre Tochter im Gefängnis,
jedoch selbst leidet
sie unter Depressionen und der Herzerkrankung,
so daß sie ins Sanatorium eingeliefert werden muß.

Masaryk fand sie nach seinem triumphalen Heimkehr im Jahre 1918 unkenntlich verändert.

Wo ist meine weiße Rose, meine Dame?”, beschwerte er sich nach vierjähriger Trennung.

Masaryks Idee, die tschechische und slowakische Nation in einem Staat zu verbinden,
um ein höheres Bevölkerungspotential gegenüber der deutschen Minderheit zu schaffen
und ein selbständiger Staat zu bilden, war für die zahlreiche deutsche Minderheit ein Dorn
im Auge und ohne die Unterstützung der USA war es kaum realisierbar.
Mit Charlottes Hilfe hat er es geschafft.

 

Das Fazit

Nur wenige wissen, wie tief hat Charlotte die Moral, die Denkweise und die Politik ihres Mannes Tomas Garrigue Masaryk beinflußt.  In Archiven von Vatikan befindet sich eine Nachricht
aus zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts,  in  der die Prager Nuntiatur berichtet, welcher Einfluß sie auf die Religion ihres Ehemannes hatte und was die Ursache der negativen Einstellung des Masaryk‘s gegnüber der katholischen Kirche war. Diese seine Stellungnahme hat im Jahren 1918 – 1938 nicht nur die Religion der Zwischenkriegezeit sondern auch die öffentliche Meinung der vielen Tschechen über ihre Religions-  und politische Geschichte  stark geprägt.

Es klingt vielleicht paradox, daß zu ihrer Bekanntschaft und zu ihrer Beziehung mit Tomáš Masaryk die deutsche Kultur beigetragen ist. Ihre Lebensgeschichte haben in Kulissen Leipzig angefangen. Die Stadt war zu dieser Zeit eine der wichtigsten kulturellen und geistlichen Zentren Deutschlands. Charlotte wurde im Geiste der demokratischen Ideale von Amerika des 19. Jahrhunderts erzogen. Es  beeinflußte auch ihre politische Stellungnahme.

Sie hat sich z. B. dafür eingesetzt, daß  die Tschechoslowakei
der erste europäische Staat war, der die Wahlberechtigung für Frauen
im Jahre 1920 eingeführt hat.